Unsere Vision: A World without Strays - Gemeinsam für eine Welt ohne Streuner


Warum kastrieren

Auch im Süden Europas herrscht ein großes Leid für Straßentiere. Die Bevölkerung hat eine teilweise nicht vorhandene Verantwortung gegenüber den Tieren. Die Kastration von Tieren, die freien Zugang in die Natur haben, wird nicht genug durch die Politik vorangetrieben, viele Tiere werden ausgesetzt oder einfach sich selbst überlassen. Hier wollen wir ansetzen. Seit Tag 1 setzen wir uns für Kastrationen vor Ort ein und haben jährlich Kastrationsaktionen durchgeführt. Mit dem neuen Projekt möchten wir nachhaltig vorgehen. Hier orientieren wir uns an einem größeren Projekt des Deutschen Tierschutzbundes in der Ukraine, wo durch Lobbyarbeit, Aufklärung und die Einbindung regionaler Kräfte ein wirklicher Impact erzeugt werden konnte. Durch Aufklärung und Einbindung regionaler Kräfte eine Dezimierung von Straßentieren schaffen und ein geändertes Bewusstsein.


Unser Projekt

 Im Oktober 2018 war der offizielle Start des Kastrationsprojekts „Fangen, Kastrieren, Freilassen“ in Granada. Ziel ist es, gemeinsam mit den Gemeinden und unser Partnerorganisation mehrere hundert Katzen im Jahr zu kastrieren und medizinisch zu versorgen. Die Umsetzung des Projektes, sprich der Aufbau eines Kastrationsnetzwerkes bis hin zu einer Art Kastrationszentrum in der Region Granada und Murcia ist für die Jahre 2019-2024 geplant.

 

Mit 5 Gemeinden arbeiten wir bereits zusammen, mit 4 haben wir Verträge. Weitere Gemeinden haben angefragt. Neu dazu kommt Alhendin, südlich von Granada. Wir werden auch hier anfangen zu kastrieren und entwickeln gemeinsam ganz viele Ideen, um verstärkt Aufklärungsarbeit zu leisten. 

Darüber hinaus führt unser Team mit den Menschen vor Ort Gespräche und leistet Überzeugungsarbeit. Wir sorgen gemeinsam für die Betreuung der Kolonien inkl. Fütterung und Kennzeichnung. Hundetrainer geben Unterricht an Schulen, unser Netzwerk an Tierärzten wächst.

 

Die umfassende Information der Bevölkerung und der Behörden sowie eine enge Zusammenarbeit mit der Tierärzteschaft, der Stadtverwaltung und den örtlichen Tierschutzvereinen ist genauso wichtig wie die Kastration selbst. Nur so kann ein langfristiges Umdenken erzielt und die Bevölkerung für das Thema und die Lösung der Straßenkatzenproblematik sensibilisiert werden. 

 

Bei Fragen rund um das Projekt stehen euch Alex, Manu und Vanessa unter admin@tierisch-happy.de  zur Verfügung

 

Hier findet ihr noch weitere Informationen (einfach den jeweiligen Titel anklicken, ihr werdet weitergeleitet, evtl nach unten scrollen):

Projekte Ausland

Tanja und Alex in Spanien

Unser Kastrationsprojekt: Allein 300 Tiere im 4. Quartal 2018

Alex und Manu in Spanien - April 2019

Alex, Mark und Vanessa in Spanien - Juni 2019


Helfen

Nur mit deiner Hilfe können wir es schaffen, unsere Vision "Eine Welt ohne Streuner" zu erfüllen. Wenn ihr unser Projekt unterstützen möchtet, gibt es verschiedene Möglichkeiten:  

 

1. Eine Spende. Einfach „Kastrationsprojekt“ als Verwendungszweck angeben: 

2. Eine  >> Kastrationspatenschaft << (bitte hier links auf den Link klicken, dann werdet ihr zu der Info geleitet)


3. Spezielle Sachspenden für die Kastrationen (bitte hier auf den jeweiligen Listennamen klicken, dann werdet ihr weitergeleitet): >>Liste 1<<  oder >>Liste 2<<

Wir sind dankbar für jeden Beitrag! 100 % der Spenden fließt direkt in das Spanien-Projekt und wird für Kastrationen, die Versorgung von Wunden und andere lebensnotwendige Behandlungen eingesetzt.