Unsere Vision: A World without Strays - Gemeinsam für eine Welt ohne Streuner


Hintergrund

Im Süden Europas herrscht nach wie vor großes Leid für Straßentiere. Die Bevölkerung hat eine teilweise nicht vorhandene Verantwortung gegenüber den Tieren. Die Kastration von Tieren, die freien Zugang in die Natur haben, wird nicht genug durch die Politik vorangetrieben, viele Tiere werden ausgesetzt oder einfach sich selbst überlassen. Hier wollen wir ansetzen, aufklären und das Leid der Straßentiere aktiv bekämpfen. Seit Tag 1 setzen wir uns für Kastrationen vor Ort ein, weil die reine Vermittlung von Straßentieren das Problem vor Ort nicht lösen kann, stattdessen noch eine Art Marktsituation generiert. Wir haben jährlich Kastrationsaktionen durchgeführt, möchten mit dem neuen Projekt aber nachhaltig vorgehen. Hier orientieren wir uns an einem größeren Projekt des Deutschen Tierschutzbundes in der Ukraine, wo durch Lobbyarbeit, Aufklärung und die Einbindung regionaler Kräfte ein wirklicher Impact erzeugt werden konnte. Wir wollen weg vom "Event-Charakter" Kastrationsaktion hin zu "Aufklärung und Einbindung regionaler Kräfte zur Dezimierung von Straßentieren durch Kastration und ein geändertes Bewusstsein.

 

Unser Projekt

Für unser Kastrationsprojekt haben wir erste Gespräche im Oktober 2018 geführt, waren 6 Tage vor Ort und haben uns mit regionalen Partnerorganisationen, sowie Tierärzten und Gemeinderäten der Regionen Granada und Murcia getroffen. Die Umsetzung des Projektes, sprich der Aufbau eines Kastrationsnetzwerkes bis hin zu einer Art Kastrationszentrum in der Region Granada und Murcia ist für die Jahre 2019-2024 geplant.

 

Unser Ziel ist es, bei unseren Tierschutzkollegen ein Konzept umzusetzen, was es uns ermöglicht, nicht nur kleinere Kastrationsaktionen durchzuführen, sondern ein Netz u.a. aus Tierärzten aufzubauen, wo wir die Bevölkerung vor Ort einbinden, um nachhaltig Straßenkolonien zu kastrieren, so dass durch die Verhinderung von konstantem Nachwuchs die Populationen vor Ort abnehmen. Mit zwei Gemeinden konnte in den letzten Wochen eine Vereinbarung getroffen werden. Das ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Aktion und es ist eine offizielle und vertraglich geregelte Bewilligung von der Gemeinde nötig, die das Leben wieder frei gelassener Tiere erlaubt. Die Gemeinde muss das gesamte Projekt unterstützen und auch ihren Anteil zum Gelingen beitragen.

  

Bei Fragen zu unserem Kastrationsprojekt wendet euch gerne an Alex oder Manu unter admin@tierisch-happy.de

 

Helfen

Nur mit Deiner Hilfe können wir es schaffen, unsere Vision "Eine Welt ohne Streuner" zu erfüllen.

Dies sind einige der Möglichkeiten:

 

* Z.B. Mit Spenden auf Betterplace:


* Oder in dem ihr für uns auf Amazon einkauft:

 

 Wir benötigen spezielle Sachspenden für unser Kastrationsprojekt in Granada und haben auf Amazon zwei Wunschlisten damit zusammengestellt, mit denen ihr uns helfen könnt.

 

Da ist z.B. Liste 1 mit Transportkörben, die dann direkt nach Granada geschickt werden. Diese Transportkörbe werden benötigt, damit die Strassenkatzen gefangen und transportiert werden können.

 

Auf der 2. Liste stehen Zellstoff-Einmalunterlagen, die ebenfalls für die Katzen nach der OP benötigt werden.  Ausserdem ein Flächendesinfektionsmittel für die Körbe sowie die Behandlungs-/ Untersuchungstische. Da diese nicht direkt nach Granada gehen, sammeln wir sie hier und schicken sie mit dem nächstmöglichen Transport dorthin.

 

Hier sind die links zu den jeweiligen Listen:

>>Liste 1<<

>>Liste 2<<

 

Wir freuen uns sehr über jede Hilfe von euch und bedanken uns im Voraus herzlich!